Update: 28.04.2014

Die Homepage der Peilgruppe Kalmit

"Wir arbeiten wieder dran!"

 

 

"Die Relaisstelle Kalmit"

Kalmit im Sommer. Luftaufnahme von Foto Lenz: www.foto-lenz.de

 

Infos zur

"Peilgruppe Kalmit"

 

Hallo Kalmitfreunde,

nicht jeder Funkamateur ist in der Lage, selbst aktiv gegen die inzwischen überhand nehmenden Störungen auf den Amateurfunkrelais' vorzugehen, sei es aus zeitlichen, technischen oder sonstigen Gründen. Nur wenige Funkamateure haben sich bisher in jahrelanger mühsamer Kleinarbeit dafür engagiert, die schlimmsten und penetrantesten Störer der Relaisfunkstelle Kalmit aufzuspüren und ihrem amateurfunkschädlichen Treiben ein Ende zu setzen. An dieser Stelle möchte ich vor allem OM Roland, DF9IE erwähnen, dem dies in den letzten Jahren mit großem Erfolg gelungen ist. Ich selbst konnte zu diesem Erfolg nichts eigenes beitragen, obwohl auch ich mich durch die ständigen Störungen in der Ausübung meines Hobbys behindert fühle. Um diesen unerträglichen Zuständen etwas entgegenzusetzen, hatte ich mich entschlossen, ein Spendenkonto für Peilzwecke einzurichten, dessen Erlös unserem Aktivisten Roland zukommen und sein weiteres Engagement zur Peilung von Störern fördern sollte. Es war meine Meinung, daß die bisherigen Erfolge dieses Vorgehen rechtfertigten, denn abgesehen vom zeitlichen Engagement, das dem Familienleben abgeht, war auch der finanzielle Aspekt für die Ausrüstung, vor allem aber für die Peilfahrten, nicht mehr zu vernachlässigen. Und, seien wir ehrlich, können wir auf Dauer erwarten, daß jemand die Arbeit alleine erledigt und die Kosten dieser Leistung als "Dank" auch noch selbst finanziert? Unser Dank für diese "Dienst"-Leistung sollte sich aber nicht auf "gute Ratschläge" beschränken, wie "man" es hätte besser machen können, sondern jeder von uns, dem die Zustände auf den Relais' mißfallen, sollte seinen Beitrag zu einer Verbesserung leisten. Nur wenige können dies selbst, durch Aufspüren von böswilligen Störern, die anderen können dies durch Sammeln von Beobachtungen und Mitteilung an die Peilgruppe. Wir wollen den böswilligen Elementen im Amateurfunk zeigen, daß die legalen Benutzer des Kalmitrelais' nicht länger gewillt sind, diesem Treiben tatenlos zuzuschauen und sich auf verbale - und wirkungslose - Unmutsäußerungen zu beschränken!

 

 

Daher appelliere ich an Euch alle:

Helft der Peilgruppe Kalmit unter OM Roland, DF9IE, die Störer ausfindig zu machen, indem Ihr Euch aktiv an Peilaktionen beteiligt!

Zeigt den Störern, daß Ihr ihrem Treiben nicht tatenlos zuschauen wollt, sondern daß Ihr aktiv etwas dafür tun wollt, daß ihrem Treiben ein Ende gesetzt wird!

Glaubt nicht denen, die sagen: "das erledigt schon die RegTP für uns, wir haben sie dafür ja bezahlt"! Und vor allem: glaubt nicht, "das wird schon irgendwer für uns erledigen, wenn wir selbst nichts dagegen tun"!

 

Diese erfolgreiche Aktion, die Gemeinschaft der Kalmitbenutzer gegen einzelne, permanente Störer zu solidarisieren war offensichtlich nicht ganz wirkungslos, da man uns bei einem der berühmten "Abmahnvereine" anschwärzte, wir würden "Leistungen nach dem Teledienstgesetz" erbringen.

Auf unsere Stellungnahme erfolgte keine weitere Reaktion mehr und das Thema war erledigt...

Trotzdem möchten wir uns bei unserem anonymen "Freund" bedanken! Er hat uns zum Nachdenken gebracht, wie wir in Zukunft rechtlichen Problemen aus dem Weg gehen können und wie wir uns juristisch absichern. Bei der Gelegenheit haben wir auch gleich einen Providerwechsel mit einem günstigeren Tarif vorgenommen - daher auch die etwas längere "Denkpause"!

Die neue Homepage wird auch keine "Spenderliste" oder Hinweise auf ein Spendenkonto enthalten. Wer etwas gegen Störer unternehmen möchte, kann sich per e-mail an info@peilgruppe-kalmit.de wenden. Oder sich via Funk oder telefonisch an DF9IE, DL7RP, DL6IE oder DD1UZ wenden.

Wer ein ernsthaftes Interesse an unseren Bemühungen für einen ungestörten Funkbetrieb über die Relaisstelle Kalmit hat, kann sich gerne über Aktivitäten, Förderer und Teilnahmemöglichkeiten in einem persönlichen Telefongespräch mit uns oder via e-mail informieren lassen!

 

 

Für alle die, die etwas gegen Kalmit-Störer tun wollen, die Kontaktadresse:

 

info@peilgruppe-kalmit.de

 

  Hier, anstelle einer "Vereinssatzung", einige Infos für Interessierte: Ziel der Förderer soll sein, gezielte Peilaktionen gegen Störer, insbesondere Störer der Relaisfunkstelle Kalmit, zu unterstützen und mit dieser Solidarität Zeichen setzen: Die Störer sollen wissen, daß sie beobachtet werden. Daß "am anderen Ende der Leitung" Menschen sind, die durchaus bereit sind, für die Erhaltung ihres Hobbys Opfer zu bringen in Form von persönlichem und ideellem Einsatz. Zur Information, um keine Mißverständnisse aufkommen zu lassen: Die "Peilgruppe Kalmit" ist KEIN eingetragener Verein (e.V.). Wir haben keine Satzung, es gibt auch keinen öffentlichen Rechenschaftsbericht. Kein Störer soll sich im beruhigten Bewußtsein wiegen können "die Funkamateure tun nichts, die Behörden tun sowieso nichts, und wenn sie doch einmal etwas tun sollten, dann erledigt das mein Anwalt für mich"! All denjenigen, denen der Amateurfunk persönlich etwas bedeutet, wünsche ich noch lange Zeit viel Spaß an unserem gemeinsamen Hobby! 73 de DD1UZ
Peter aus Kandel

 

Hier noch eine treffende Anmerkung von OM Rainer, DL7RP:

Wie könnt Ihr uns bei der Suche helfen?

Ganz einfach:
Jeder Störer hat einen Nachbarn !

Schaut mal auf die Eingabe und teilt uns Eure Messung mit Angabe Eurer Antennenverhältnisse etc. mit. Interessant wird es vor allem, wenn der Störer bei Euch auch noch im Handfunkgerät mit Gummiwendel-Antenne zu empfangen ist.

Also bitte auch mal die Eingabe überwachen und die Daten an die Peilgruppe weitergeben, mit Typ der Störung, Uhrzeit und Antennenverhältnisse.

73 Rainer, DL7RP

 

 

Zugriffe seit 07.02.2005:

 

 

  "Hier ist die Relaisstelle Kalmit..."

 

Weitere Informationen zur Peilgruppe und wie Sie sich aktiv beteiligen können erfahren Sie unter:

info@peilgruppe-kalmit.de

 

Disclaimer:

 

Aus  rechtlichen Gründen folgender Hinweis:

Mit  Urteil vom 12.Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass  man durch die Einrichtung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann  - so das LG - nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von dem Inhalt der verlinkten Seite distanziert.

"Als Betreiber dieser Seiten möchten wir ausdrücklich betonen, dass wir keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten haben. Wir können diese Seiten auch nicht ständig überwachen. Deshalb distanzieren wir uns hiermit ausdrücklich von den Inhalten der gelinkten Seiten. Wir machen uns die Inhalte nicht zu  eigen. Die gelinkten Seiten sind dazu gedacht, weitgehende  Informationen zu erhalten. Diese Erklärung gilt  für alle auf dieser Homepage ausgebrachten Links."

  

Letzte Aktualisierung: 28.04.2014